Spielplan Frauen und Herren (Spielplan männl. und weibl. Jugend siehe Junioren)

varmeco unterstützt die SVK-Frauen

varmeco unterstützt die Landesliga-Kickerinnen der SpVgg Kaufbeuren in der Spielzeit 2017/2018. Der Pionier für rationelle und regenerative Heizungssystemtechnik mit hygienischer Trinkwarmwasserbereitung stellt der SVK Aufwärmtrikots zur Verfügung. 

 

Ein genaues Firmenportrait gibt es hier

 

Die Frauenabteilung bedankt sich herzlich für das Engagement.

 

Homepage von varmeco

Kontakt

SpVgg Kaufbeuren e.V.

 

Berliner Platz 6, 87600 Kaufbeuren

Postfach 1744,  87577 Kaufbeuren

 

Sportpark im Haken

Wolftrigelstraße 15

87600 Kaufbeuren

 

E-Mail: info(at)spvgg-kaufbeuren.de

E-Mail: presse(at)spvgg-kaufbeuren.de

Mobil: 0171-8963593 (Stefan Günter, Vorstand und Medienverantwortlicher)

  • Das Landesliga-Team der SVK in der Saison 2017/2018. Foto: Stefan Günter
    Das Landesliga-Team der SVK in der Saison 2017/2018. Foto: Stefan Günter
  • Die Landesliga-Kickerinnen der SVK in der Spielzeit 2017/2018. Foto: Stefan Günter
    Die Landesliga-Kickerinnen der SVK in der Spielzeit 2017/2018. Foto: Stefan Günter
  • Das U17-Juniorinnen-Team der SVK in der Saison 2017/2018. Foto: Berndt Sonntag
    Das U17-Juniorinnen-Team der SVK in der Saison 2017/2018. Foto: Berndt Sonntag
< SVK-Frauen gehen in Ruderting unter

2017
10
Sep

D2-Junioren kickten gegen den FC Bayern

Von: Stefan Günter

SVK gegen das Juniorteam des FC Bayern. Foto: SVK

Zu einem besonderen Duell ist es jüngst auf dem Trainingsgelände im Haken gekommen, als die SVK auf das U10-Juniorteam des FC Bayern München traf. Nach den ersten 20 Minuten lagen die Kaufbeurer mit 1:0 in Führung. „Das gesamte erste Drittel wurde von uns bestimmt und wir ließen sowohl Ball als auch Gegner laufen“, so das Trainergespann um Andreas Haas. Individuelle Fehler führten im Mittelabschnitt zu einem zwischenzeitlichen 1:4-Rückstand. Erst im letzten Drittel konnte die SVK wieder an die Leistung anknüpfen und verkürzte zum 3:4-Endstand. Der Ausgleich war zum Greifen nahe, aber hier wollte der Ball einfach nicht über die Linie, was auch am überragenden Schlussmann der Bayern lag.

 

„Das Gesamtfazit fällt allerdings positiv aus, denn wir konnten in zwei Halbzeiten unsere Qualitäten zeigen und wurden dafür belohnt. Auch dass alle vier Treffer des Gegners nur durch individuelle Fehler zustande kamen und nicht aus dem Spiel heraus, stimmt mich optimistisch für die kommenden Aufgaben in der Kreisliga“, so Trainer Bartosz Brzozowski. Jetzt heißt es an den Defiziten und den nötigen Feinschliff zu arbeiten.