varmeco unterstützt die SVK-Frauen

varmeco unterstützt die Landesliga-Kickerinnen der SpVgg Kaufbeuren in der Spielzeit 2017/2018. Der Pionier für rationelle und regenerative Heizungssystemtechnik mit hygienischer Trinkwarmwasserbereitung stellt der SVK Aufwärmtrikots zur Verfügung. 

 

Ein genaues Firmenportrait gibt es hier

 

Die Frauenabteilung bedankt sich herzlich für das Engagement.

 

Homepage von varmeco

  • varmeco sponsert den SVK-Frauen Aufwärmshirts. Foto: Stefan Günter
    varmeco sponsert den SVK-Frauen Aufwärmshirts. Foto: Stefan Günter
  • Das U17-Juniorinnen-Team mit den Trainern Schweiger und Hackl. Foto: Berndt Sonntag
    Das U17-Juniorinnen-Team mit den Trainern Schweiger und Hackl. Foto: Berndt Sonntag
  • Die Landesliga-Mannschaft der Frauen in der Saison 18/19; Foto: T. Weißenbach
    Die Landesliga-Mannschaft der Frauen in der Saison 18/19; Foto: T. Weißenbach

News-Details

< Frauen - gewinnen die Vorrunde zur schwäb. Hallenmeisterschaft

2019
11
Jan

Frauen - auf nach Günzburg zur schwäb. Hallenmeisterschaft

Von: Thomas Weißenbach

die siegreiche Mannschaft fährt nach Günzburg; Foto: T. Weißenbach

Spannung beim Sechsmeterschiessen

„Wenn man betrachtet, dass wir im Vorfeld nicht allzu viel gemacht haben, dann können wir bisher schon stolz auf das Erreichte sein“, sagt SVK-Coach Peter Berger vor dem Finalturnier in Günzburg.

Die Frauen der Spielvereinigung treffen am heutigen Samstag ab 16.15 Uhr im ersten Halbfinale zur Schwäbischen Futsalmeisterschaft auf die SG Glött/Aislingen. Im zweiten Halbfinale stehen sich TSV Schwaben Augsburg und der FC Königsbrunn gegenüber.

Als Vorrundenturniersieger geht Kaufbeuren gestärkt und mit Zuversicht an die Aufgabe heran. Denn der Halbfinalgegner überraschte die Konkurrenz. Der Bezirksligist ließ in der Vorrunde den TSV Pfersee Augsburg und FC Augsburg hinter sich. „Sicherlich haben wir ein leichtes Los. Trotzdem müssen wir alles abrufen, um auch gegen klassenniedrige Mannschaften bestehen zu können“, schwört Berger seine Mannschaft ein.

Denn im Finale könnte, wenn alles nach Plan läuft, Hallenkrösus und Dauersieger Schwaben Augsburg warten. „Erreichen wir das Finale, wäre das schon eine großartige Sache“, so Peter Berger. Denn insgeheim erhofft sich der 52-jährige Übungsleiter, dass sein Team weiterhin an Selbstvertrauen dazugewinnt. „Das brauchen wir, da wir den Schwung in die Vorbereitungsphase mitnehmen möchten. Wenn wir es schaffen, erfolgshungriger zu werden, bringt uns das enorm weiter.“ Berger kann in Günzburg auf das gleiche Team setzen wie schon bei der Vorrunde in Neugablonz. „Bei so einem Turnier rücken die Spielerinnen dann noch enger zusammen.“