varmeco unterstützt die SVK-Frauen

varmeco unterstützt die Landesliga-Kickerinnen der SpVgg Kaufbeuren in der Spielzeit 2017/2018. Der Pionier für rationelle und regenerative Heizungssystemtechnik mit hygienischer Trinkwarmwasserbereitung stellt der SVK Aufwärmtrikots zur Verfügung. 

 

Ein genaues Firmenportrait gibt es hier

 

Die Frauenabteilung bedankt sich herzlich für das Engagement.

 

Homepage von varmeco

  • varmeco sponsert den SVK-Frauen Aufwärmshirts. Foto: Stefan Günter
    varmeco sponsert den SVK-Frauen Aufwärmshirts. Foto: Stefan Günter
  • Das U17-Juniorinnen-Team mit den Trainern Schweiger und Hackl. Foto: Berndt Sonntag
    Das U17-Juniorinnen-Team mit den Trainern Schweiger und Hackl. Foto: Berndt Sonntag
  • Die Landesliga-Mannschaft der Frauen in der Saison 18/19; Foto: T. Weißenbach
    Die Landesliga-Mannschaft der Frauen in der Saison 18/19; Foto: T. Weißenbach

News-Details

< Frauen - Letztes Punktspiel in diesem Jahr - es kommt Passau

2018
12
Nov

Frauen - bittere Heimniederlage gegen Passau

Von: Thomas Weißenbach

Spielszene mit K. Hackl u. K. Höfler; Foto: T. Weißenbach

Kapitän A. Knestel; Foto: T. Weißenbach

Spielszene mit K. Weißenbach; Foto: T. Weißenbach

Mit einer bitteren Heimniederlage haben die Landesliga-Kickerinnen der SpVgg Kaufbeuren die Punktrunde 2018 beendet. Das von Kapitän Alexandra Knestel angeführte Team verlor gegen den 1. FC Passau mit 0:2. Für die Niederbayern war es der erste Saisonsieg überhaupt.

 

„Wir konnten bei Weitem nicht mehr an das letzte Spiel anknüpfen“, bilanziert Coach Peter Berger nach dem Schlusspfiff. Beide Teams begannen recht kämpferisch, doch in der Folge plätscherte die Partie nur so hin. Kaum Abschlüsse und Höhepunkte gab es auf beiden Seiten in den ersten 45 Minuten. „Unser Spiel war zu ungenau, der letzte Pass kam nicht immer an, was dann phasenweise für Unruhe herrschte“, macht Berger deutlich. Dabei erwischte Passau den besseren Start. Denn nach drei Minuten gelang Julia Reger nach einem Einwurf die 1:0-Führung. Ihr Schuss aus rund 18 Metern landete im Tor der SVK. Kaufbeuren krempelte die Arme hoch und versuchte nun ihr gesetztes Ziel umzusetzen. Doch wurden sie eines Besseren belehrt. Ein nicht ganz berechtigter Elfmeter sorgte für die überraschende 2:0-Führung für die Gäste (60.). Virginia Angermeier überwand SVK-Torfrau Julia Enzensberger. Zwar bemühte sich das Team, doch ein Torerfolg wollte sich nicht ergeben.

„Wir haben einem Gegner, der mit einfachsten Mitteln und dem letzten Einsatz bei uns auflief, drei Punkte gegeben. Gratulation zum ersten Dreier in dieser Saison“, bilanziert Peter Berger. „Wir hatten natürlich unsere Möglichkeiten, deshalb denke ich wäre ein Unentschieden gerecht gewesen“, fügt Abwehrspielerin Jennifer Queisser hinzu.