varmeco unterstützt die SVK-Frauen

varmeco unterstützt die Landesliga-Kickerinnen der SpVgg Kaufbeuren in der Spielzeit 2017/2018. Der Pionier für rationelle und regenerative Heizungssystemtechnik mit hygienischer Trinkwarmwasserbereitung stellt der SVK Aufwärmtrikots zur Verfügung. 

 

Ein genaues Firmenportrait gibt es hier

 

Die Frauenabteilung bedankt sich herzlich für das Engagement.

 

Homepage von varmeco

  • Frauen-Mannschaft sagt Danke bei Brautmoden Mitzi; Foto: T.Weißenbach
    Frauen-Mannschaft sagt Danke bei Brautmoden Mitzi; Foto: T.Weißenbach
  • die Meistermannschaft in der saison 20/21; Foto: T.Weißenbach
    die Meistermannschaft in der saison 20/21; Foto: T.Weißenbach
  • Das U17-Juniorinnen-Team mit den Trainern Schweiger und Hackl. Foto: Berndt Sonntag
    Das U17-Juniorinnen-Team mit den Trainern Schweiger und Hackl. Foto: Berndt Sonntag

News-Details

< Frauen: zum Auftakt in diesem Jahr ein Unentschieden

2022
19
Apr

Frauen: deutliche Niederlage in München - jetzt auf Abstiegsplatz

Von: T.Weißenbach

Nachdem zuletzt guten Spiel gegen Dießen (1:1) ging es am Ostersamstag zum Tabellenzweiten Amicitia München.

 

München war von Beginn an schnell am Ball und machte Druck auf Kaufbeurens Abwehr. Bereits in der 9. Spielminute stand es 1:0 für die Amicitia durch eine schöne Hereingabe auf Lisa Königsbauer. SVK-Torhüterin Sandrine Uhlig war zwar zur Stelle und wehrte ab, konnte den Ball aber nicht sichern. Nur 3 Minuten später glichen die SVK-Frauen durch ein sehenswertes Tor von Sabrina Oppenrieder aus. Die nächste zehn Minuten hatte die SpVgg Kaufbeuren das Spiel in der Hand und hätte durchaus in Führung gehen können. Allerdings erhöhten die Münchner durch zwei klare Abseits Treffer in der 27. und 31. zum 3:1. Ebenfalls in Minute 31 musste SVK Coach Christian Eder Lisa Höfler verletzt vom Platz nehmen und intern umstellen. Das Spiel war aus Sicht der SVK nun ziemlich zerfahren. „Es kamen keine Pässe mehr an, im Mittelfeld waren riesige Löcher und die Amicitia war in jeder Situation schneller“ so Eder.

 

Zur Halbzeit stand es schließlich 5:1 für München. In der zweiten Hälfte wurde es dann etwas besser, aber durch das Ergebnis war das Spiel gelaufen.

 

Am Ende trennten sich Amicitia München und die SVK mit 6:1. „Dass wir heute verloren haben, geht völlig in Ordnung. Die Höhe ist vielleicht nicht gerecht, denn wenn der Unparteiische die beiden Abseitspositionen erkannt hätte, wäre evtl. noch mehr drin gewesen“ so Coach Christian Eder.