varmeco unterstützt die SVK-Frauen

varmeco unterstützt die Landesliga-Kickerinnen der SpVgg Kaufbeuren in der Spielzeit 2017/2018. Der Pionier für rationelle und regenerative Heizungssystemtechnik mit hygienischer Trinkwarmwasserbereitung stellt der SVK Aufwärmtrikots zur Verfügung. 

 

Ein genaues Firmenportrait gibt es hier

 

Die Frauenabteilung bedankt sich herzlich für das Engagement.

 

Homepage von varmeco

  • varmeco sponsert den SVK-Frauen Aufwärmshirts. Foto: Stefan Günter
    varmeco sponsert den SVK-Frauen Aufwärmshirts. Foto: Stefan Günter
  • Das U17-Juniorinnen-Team mit den Trainern Schweiger und Hackl. Foto: Berndt Sonntag
    Das U17-Juniorinnen-Team mit den Trainern Schweiger und Hackl. Foto: Berndt Sonntag
  • Die Landesliga-Mannschaft der Frauen in der Saison 18/19; Foto: T. Weißenbach
    Die Landesliga-Mannschaft der Frauen in der Saison 18/19; Foto: T. Weißenbach

News-Details

< Frauen - auf nach Günzburg zur schwäb. Hallenmeisterschaft

2019
14
Jan

Frauen - im Finale gegen Schwaben Augsburg verloren

Von: Thomas Weißenbach

die Mannschaften vor dem Finale; Foto: T.Weißenbach

Die SpVgg Kaufbeuren hat sich nicht für die Bayerische Futsal-Hallenmeisterschaft qualifiziert. Im Finale zur Schwäbischen Meisterschaft in Günzburg verloren die Frauen der SVK das Duell gegen den TSV Schwaben Augsburg am Ende deutlich mit 0:4.

Wie schon im Vorjahr, als Kaufbeuren sogar mit 3:6 das Nachsehen hatte, konnte man die Fuggerstädterinnen auch diesmal nicht von der Spitze Schwabens stoßen. Für Augsburg ist es bereits der 13. Titel 

Enttäuscht war Peter Berger schon. Nicht vom Vizetitel, sondern eher, dass sein Team heuer richtig nah dran war, Augsburg vom Thron zu stoßen. „Wir sind im Finale sehr früh in Rückstand geraten, haben aber dann gut mitgespielt“, resümiert der SVK-Trainer. Leider vergab Laura Zech freistehend eine große Chance, sonst wäre der Spielverlauf beim zwischenzeitlichen 1:1 ganz anders verlaufen. „So mussten wir aufmachen, was riskieren und habe halt dann drei Gegentore kassiert“, so der Übungsleiter weiter. „Vorwerfen können wir uns nichts. Wir haben alles gegeben“, sagt Veronika Wild und Carina Melzer fügt hinzu: „Ich denke schon, dass wir auf diese Leistung aufbauen können“, sagt SVK-Spielerin Carina Melzer. Noch im Halbfinale setzte sich Kaufbeuren gegen die Spielgemeinschaft Glött/Aislingen mit 1:0 durch. Laura Zech erzielte kurz vor Ende des Spiels den entscheidenden Treffer zum Finaleinzug. „Wir sind schwäbischer Vizemeister und haben im Vorfeld null Aufwand betrieben“, betont Berger, der die Atmosphäre im weiten Rund der Rebayhalle vor rund 1000 Zuschauern sichtlich genoss. „Viele Teams hatten ihre Fans dabei.“

Zwar hätte der 52-Jährige gerne noch die Endrunde zur Bayerischen in Maxhütte-Haidhof (Oberpfalz) um den Landestitel mitgenommen, doch war diesmal das Glück nicht auf Seiten der Kaufbeurer. Im vergangenen Jahr kam auch der Vizemeister weiter, weil die nächste Runde in Schwaben ausgetragen wurde. Jetzt geht es Anfang Februar mit der Vorbereitungsphase zur Freiluftrunde weiter.

 

Hier Bilder von der schwäbischen Hallenmeisterschaft (Quelle: Fupa.net)